Auftrag klären | Die Voraussetzung für erfolgreiches Coaching

Am Beginn eines Coachings werden neben den Rahmenbedingungen auch Anlass, Anliegen und Auftrag geklärt. Daraus ergibt sich die Grundlage für die Zusammenarbeit, Grenzen und Möglichkeiten des Coachings, sowie die Klärung Ihrer Rolle als Coach. Der Auftrag ist die Grundlage für die Zusammenarbeit Den Auftrag, den Sie von Ihrem Coachee erhalten ist die Grundlage für Ihre Zusammenarbeit. Wenn Sie als Coach zu Beginn des Coachings klären, welchen Auftrag der Coachee genau an

Warum der Auftrag „Besseres Zeitmanagement“ für Coachs gefährlich ist.

Ein effizientes Zeitmanagement zu entwickeln ist das Anliegen vieler Coachee. Dann geht es darum die Balance zu finden zwischen dem Vermitteln von konkreten Methoden für das Zeitmanagement und der Arbeit an den Zielen, Werten und Beliefs des Coachee. Das Thema Zeit- und Selbstmanagement ist in vielen Coaching ein zentrales Anliegen. Daraus ergibt sich oft der Auftrag an den Coach, Methoden und Werkzeuge für die effizientere Aufgabenplanung zu erlernen, und zielorientierter mit

Thesen zu einer systemischen Grundhaltung

Der Begriff systemisches Coaching bezieht sich zum einen auf die eingesetzten Coaching-Methoden, aber auch auf die Haltung und das Selbstverständnis eines Coachs. Oft wird der Begriff systemisches Coaching erklärt mit der Idee, nicht nur die einzelne Personen (z.B. den Coachee), sondern das gesamte System (z.B. eine Familie, oder eine Team) und die Wechselwirkungen innerhalb dieses Systems zu betrachten. Systemisches Denken geht aber noch einen Schritt weiter. Über die zugrundeliegenden systemtheoretischen und konstruktivistischen Ideen

Coaching-Tool: Wahrnehmungspositionen

Das Coaching-Tool Wahrnehmungspositionen eignet sich, um Konflikte, Missverständnisse oder Streit zu verstehen und zu entschärfen. Sie betrachten die Kommunikation aus unterschiedlichen Perspektiven und erweitern Ihre Wahrnehmung. Worum geht’s? In diesem Coaching-Tool arbeiten Sie mit Bodenankern, mit denen Sie drei Positionen im Raum kennzeichnen. Verwenden Sie dazu z.B. beschriftete Moderationskarten, die Ihr Coachee im Raum anordnet. Jeder Anker steht für eine Position: Ich, Du, und Beobachter. Ihr Coachee durchläuft die drei Positionen mehrmals