Coaching-Tool: Ein starkes Team

Sie sind zu zweit: Coach und Coachee. Der Coach übernimmt die Verantwortung für den Prozess, der Coachee nutzt das Coaching-Tool, um hilfreiche Ressourcen zu identifizieren und diese wirksam werden zu lassen.

Der Coachee überlegt mit Unterstützung des Coaches drei Kompetenzen, die er in der Vergangenheit für die Lösungen von Herausforderungen, schwierigen Situationen und stressigen Momenten genutzt hat.

  • Welche Fähigkeit hilft mir, anspruchsvolle Aufgaben zu lösen?
  • Wenn ich vor Schwierigkeiten stehe: Worauf kann ich mich verlassen?
  • Was stärkt mich? Was gibt mir Kraft?

Es kann sein, dass die problemorientierte Formulierung der Frage es dem Coachee zunächst schwermacht, Kompetenzen zu benennen. Dann kann die Frage auch offener formuliert werden:

  • Was können sie richtig gut?
  • Was finden andere an ihnen bewundernswert?
  • Was sagen andere über sie?

Der folgende Inhalt ist nur für Abonnenten zugänglich: Premium Abo.

Die Kompetenzen werden mit einer konkreten Formulierung auf einer Moderationskarte notiert (z.B. „Gelassenheit“ oder „Ich kann unterschiedliche Meinungen gut integrieren.“ oder „Freude ausstrahlen“). Außerdem kann der Coach zu jeder Kompetenz eine konkrete Situation erfragen, in der die Kompetenz sichtbar wird und zum Tragen kommt.

Im nächsten Schritt überlegt sich der Coachee, wie diese Kompetenz personifiziert werden könnte. So stellt sich der Coachee ein starkes Team zusammen, in dem die eigenen Kompetenzen und Ressourcen vertreten sind. Wie sähe eine Person, ein Charakter, eine Rolle aus, die für die jeweilige Kompetenz steht? Die einzelnen Mitglieder eines starken Teams können durch Figuren aus Film, Theater, Märchen, Romanen oder Computerspielen inspiriert sein, oder ganz der Phantasie des Coachee entspringen. Der Coach kann eigene Ideen als Angebote einbringen, um die Phantasie des Coachee anzuregen.

Die Mitglieder des starken Teams sollten eine positive Grundhaltung einnehmen. Statt des fiesen Elfs, der zu allem Nein sagt, ist es vielleicht eher der höfliche Butler, der am Eingang steht, und die Eintrittskarten kontrolliert.

Zum Abschluss werden positive Affirmationen formuliert, die die einzelnen Mitglieder des starken Teams beisteuern. Diese sind, wenn möglich in der Ich-Form formuliert („Ich entscheide, wen ich einlasse“.).

Der Coachee spricht die Affirmationen der einzelnen Teammitglieder einige Male laut aus und nimmt solange Änderungen an der Formulierung vor, bis sich die Sätze sprachlich „gut und richtig“ anhören. Außerdem können die Affirmationen auf Moderationskarten notiert werden, die dann als Erinnerungshilfen dienen können.

Das starke Team im Coaching nutzen.

Das Coaching-Tool Ein starkes Team kann so für sich selbst stehen, und z.B. am Ende eines Coachings eingesetzt werden. Dann dient es dazu, dem Coachee die eigenen Kompetenzen und Ressourcen zu verdeutlichen. Durch die Personifizierung und die kreative Arbeit bei der Suche nach passenden Charakteren wird der Coachee dabei unterstützt, auch in schwierigen Situationen Zugang zu den eigenen Ressourcen zu haben. Insbesondere bei phantasievollen und kreativen Coachees kann das eine sehr wirksame Coaching-Methode sein.

Der Coach kann den Coachee bitten, sich Erinnerungshilfen zu überlegen, die an die Mitglieder des starken Teams und die dahinterliegende Kompetenz bzw. Ressourcen erinnerten (vgl. Motto-Ziele)

Konferenz des starken Teams

Sie können das starke Team auch für das weitere Coaching nutzen. So kann der Coachee z.B. die einzelnen Mitglieder (vgl. Inneres Team) zu einem Problem befragen und deren Meinung und Einschätzung einholen, oder die einzelnen Mitglieder bitten aus ihrer Perspektive konkrete Strategien und Handlungsoptionen zu entwickeln. Im nächsten Schritt entscheidet der Coachee dann, welche Strategie besonders hilfreich ist und/oder entwickelt eine neue, integrative Strategie.

Grundlage für eine Trance oder Phantasiereise

Der Coach kann die Mitglieder des starken Teams auch in eine Trance oder Phantasiereise einbauen. Dann lädt der Coach den Coachee ein, nach innen zu fokussieren und sich vorzustellen, bei einer herausfordernden Sitautionen die Mitglieder des starken Teams an seiner Seite zu haben. Diese sprechen ihm Mut zu und unterstützen ihn bei der Lösung.

Öko-Check mit starkem Team

Der Coachee kann überprüfen, in welcher Form die Mitglieder des starken Teams ihm in einer herausfordernden Situation bei der Lösung unterstützen können und welche Teammitglied besonders gebraucht wird. Daraus lassen sich konkrete Verhaltensstrategien ableiten (vgl. Wenn-Dann-Pläne).

Erweiterung des starken Teams

Die Mitglieder des starken Teams können auch genutzt werden, um eine Bestandaufnahme zu machen und zu analysieren, welche Kompetenzen und Ressourcen noch fehlen. Dann überlegt der Coachee, wie die Mitglieder des starken Teams ein Problem angehen und was zur Lösung noch fehlt. Auf dieser Basis werden weitere Kompetenzen bzw. Teammitglieder identifiziert.

[restrict]